Warum Goldsparpläne Unsinn sind

Letzte Woche sprach mich ein junger Mann darauf an, ob er einen Goldsparplan kaufen solle. 50,- € monatlich seien ja nicht so viel Geld, Gold wäre ja sicher und außerdem hatte er ansonsten noch garnichts gemacht, um ein Vermögen aufzubauen: irgendwo muss man ja mal anfangen!

Ja, anfangen ist gut. Sehr gut sogar. Umso größer das angepeilte Vermögen sein soll, umso besser ist das mit dem Anfangen. Je eher, desto mehr.

Aber nicht mit einem Goldsparplan.Maus knabbert an einem Euro

Die Idee ist einfach: ich kaufe monatlich für eine gewisse Summe Gold, das wird immer mehr wert (es ist ja schließlich GOLD!) und am Ende meiner Laufzeit bin ich reich.
So weit, so gut, so falsch.

Schauen wir uns zuerst an, wer Goldsparpläne anbietet: es kann praktisch jeder einen Goldsparplan auflegen und an Kunden vertreiben!
Anbieter von Goldsparplänen unterliegen keiner Finanzaufsicht, es wird keine Bank- oder sonstige Lizenz benötigt. Und natürlich haftet auch der kleine Vermittler nicht, der sie abends unter Freunden am Stammtisch empfiehlt….
Selbstverständlich gibt es auch seriöse Unternehmen wie die Sutor Bank oder die VR-Bank/pro aurum – wenn es denn also doch unbedingt sein muss, so empfehle ich, sich an solcherart Anbieter zu halten (oder gleich Xetra-Gold  zu kaufen).

Und weiter?

calculatorGoldsparpläne sind teuer. Wie teuer, schauen wir mal zwei Beispielen (Stand 04/2014) an:

1. Sutor berechnet einen Aufschlag von 6,5% auf jeden Kauf, 14,- € Mindestdepotgebühr pro Halbjahr und 1% Abschlag auf jeden Verkauf.  Würden wir also einen Sparplan über 50,- € ein Jahr lang laufen lassen und dann wieder verkaufen wollen, so muß das Gold im Laufe diesen Jahres eine 24%ige Wertsteigerung erfahren, damit wir 0 auf 0 rauskommen aus der Geschichte.

2. Es gibt natürlich noch weit dubiosere Angebote, auf die ich hier leider nicht offiziell verlinken kann weil es solche Anbieter lieben, mit Abmahnungen wegen Geschäftsschädigung zu drohen. Merkmale für solcherlei Angebote sind zum Beispiel, dass man nicht problemlos und transparent an eine aktuelle Preisliste herankommt (wohl aus guten Grund). Angeboten wird da zum Beispiel ein Sparplan ab 50,- € monatlich – mit 1.500,- €uro Abschlußprovision vorneweg, die man allerdings bei einem erreichten Volumen von 15.000,- €uro wieder gutgeschrieben bekommt. Lassen wir alle Kursschwankungen und Agios außen vor, würde das auch nur 25 Jahre dauern – ein Schnäppchen sozusagen. Eine Renditeberechnung erübrigt sich hier von selbst.

Es empfiehlt sich also, vor Abschluss eines solchen Produkts eine sehr ordentliche Internetrecherche (einfach googeln nach „Goldsparpläne Erfahrungen“) durchzuführen und sich nicht nur auf die Versprechungen der Verkäufer zu verlassen.

Und grundsätzlich?

Eine Goldanlage ist keine Geldanlage.
Gold ist Spekulation – und ernsthaft betrachtet, sogar deutlich spekulativer als es ein Aktieneinkauf (wir reden jetzt von großen, soliden Aktiengesellschaften!) ist.
Gold ist ein Fluchtmittel, eine Beimischung, eine Sicherheitsleine und ein Schmuckobjekt – aber es ist kein Grundsatzinvestment zum Vermögensaufbau.

 

Lasst uns doch mal rechnen (ich rechne, ihr braucht nur zu lesen 😉 ):

– einfach ist es, hätten wir vor 10 Jahren für 1.000,- € Gold gekauft – wir hätten heute (April 2014) 2.857,- € in der Tasche (macht 11% p.a., allerdings ohne Gebührenberücksichtigung)

– auch einfach zu berechnen ist dieselbe Einmalzahlung vor 20 Jahren – heute hätten wir dann 2.928,- €. (da warens nur noch 5,5% – denkt Euch mal die Rendite, wenn auch noch Gebühren den Gewinn schmälern…)

– und jetzt ein Sparplan, mit Gebühren von soliden 5% mit 50,- € monatlich, 7 Jahre lang. Einzahlung also gesamt 4.200,- €, Kontostand heute: 2.371,- €, macht minus 16% p.a. im Sparplan.

Natürlich ändert das nichts an der Tatsache, dass einem (bei einem seriösen Anbieter) am Ende soundsoviel Gramm Gold gehören, die jederzeit im Wert auch steigen können – ein x-beliebiger Banksparplan oder gar Aktienfondssparplan (hier UniGlobal mit 5% AA) hätte aber heute 5.574,- Euro gebracht.

Wie gesagt, als Beimischung und Nachttrösterlein ist gegen Gold nichts einzuwenden. Auch nicht als Spekulationsobjekt. Aber zur Anlage von vermögenswirksamen Leistungen, als Alternative zum Altersvorsorgevertrag oder als Mittel zum schnellen Reich-werden gibt es sinnvollere Produkte.

 

 

Weitere Artikel zu diesem Thema:
-> Die Sicherheit von Gold und Silber

7 Kommentare, sei der nächste!

  1. Solange wie Du Gold als spekulative Anlage siehst magst Du in einigen dingen Recht haben, aber Gold dient der Absicherung eines Vermögens und nichts anderes . Papiergeld unterliegt durch das Zinseszins System einer regelmäßigen Blase die dann irgendwann platzt und dann ist Gold ein sicherer Hafen ( wenn ich es zu Hause habe )
    Ich hoffe Du verkaufst keine Lebens Versicherungen !!
    Gruß Roland

    1. Hallo Roland, vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Gerade beim Thema Gold scheiden sich sehr viele Geister – hier gibt es fast genauso viele Meinungen wie Fachleute. 😉
      Als Vermögensberaterin habe ich zur Passgenauigkeit von Gold und Lebensversicherungen eine ganz eindeutige Meinung: Es kommt darauf an! – und zwar auf denjenigen, der mir gegenüber sitzt.
      Grundsätzlich jedenfalls halte ich Gold für kein zu bevorzugendendes Vermögensaufbaumittel für junge Menschen – und schon garnicht in dieser Form.
      Viele Grüße schickt
      Anette

      1. Gold ist Geld und nix anderes und zwar das einzig wahre Geld, alles andere ist Kredit. Hier von Wertentwicklung zu reden ist einfach völlig am Thema vorbei. Gold hat einzig und allein eine wertsichernde Komponente. Staaten horten Gold geradezu und keiner fragt warum. Die Börse Frankfurt sichert ihre eigenen Wertpapiere in Gold, warum wohl. Gold ist sicher nicht als Objekt für den Vermögensaufbau ideal, betrachtet man aber die letzten 10 Jahre ist die Rendite bei über 9%. Gold wird leider immer von allen Anlageberatern schlecht gemacht, weil nix verdient ist. Gold ist zu teuer, Gold ist abgestürzt, Gold bringt keine Zinsen usw.
        Ein Sparplan mit Gebühren ist daher nicht zu verteufeln, denn eine Rentenversicherung, ein Bausparvertrag hat ebenso Gebühren, genau wie ein Fonds ( man schaue sich nur die AA mal an…), ein ETF scheint da noch moderat zu sein, nur dann sind wir wieder beim Verdienst, dann wird halt eine Servicegebühr verlangt. Ein kleiner Fehler ist bei MultiInvest. Bei der Summe gibt es die 1500,- Gebühren wieder in Gold zurück. Insofern stimmt die Berechnung nicht ganz. Nur MultiInvest hat eben sonst noch unglaublich Gebühren und hohe Goldpreise. Alternative die PGD z.B. hat einen gebührenfreien Sparplan und der Preis pro Gramm ist unter ProAurum. Es gibt halt auch hier dann wenig zu verdienen und am Ende müssen wir alle von etwas leben. Der Kunde geht leider nicht jeden Monat zum Goldhändler um die Ecke und kauft ein Gramm Gold, obwohl das vielleicht die beste Variante wäre. Zum Vergleich gestern Sparkasse 45,- 1 gr LBMA Gold, Scheideanstalt 45,50 , online billiger zu bekommen.. kaum, meist Lockangebote, nicht lieferbar, auf Gold.de am Ende auch 45,-. Die PGD 43,44 als Sparplan ohne Gebühren…man kann also nicht sagen, das Sparpläne per se schlecht sind. Depotverwahrung Sparkasse 85,- / PGD 18,-. Es gibt sicher noch andere Anbieter die gut sind, bin auch immer auf der Suche danach. Schaut euch mal die VRBank an bei Proaurum, ich würde das auch nicht machen. Keine Goldauslieferung vor Ende nur minimum 20 gr Barren, dazu muss der Kunde erst mal 1000,- eingezahlt haben, welcher Preis gilt denn eigentlich ???
        Dann verwahrt bei ProAurum nur da geht es erst ab 5000,- wo ist es dann in der Zwischenzeit ?

        Aber am Ende ist es so ich bin Versicherungsvermittler und keine toppt die Gebühren einer Rentenversicherung. ca. 25% des Geldes gehen nur für Gebühren drauf. Ein klassisches Produkt ist über Jahre unrentabel, ein fondsgebundenes kann es werden, kommt auf den Anbieter an. Am besten wären Aktien und Fonds, nur die breite Masse hat davon keinen Schimmer. Bei den Kursständen derzeit nur als monatlich, irgendwann kommt die Korrektur. Also was bleibt, wovon man auch seinen Lebensunterhalt als Berater verdienen kann ? sagt bloss nicht Honorar…..der Kunde ist dazu nicht bereit z.B. 125,- in der Stunde zu zahlen.

        1. Hallo Thomas! Ohne Dich von Deiner Meinung abbringen zu wollen: Was würde mit dem Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit und Wertstabilität von Gold geschehen, würde man morgen eine 8 m breite und 10 km lange Goldader entdecken? Auch Gold hat nur den Wert, den wir ihm beimessen – als Zahlungsmittel ist es unterm Strich genauso abstrakt wie das Papier, auf das wir unsere Zahlen schreiben…

  2. Hallo Anette,

    Zunächst einmal halte ich deine Meinung zu Gold für eine fundamentale Fehleinschätzung. Gold ist eben KEIN Spekulationsobjekt. Wie du richtig sagst, dient es daher auch nicht dem Vermögensaufbau, sehr wohl aber der Vermögenssicherung, oder besser gesagt der Sicherung der Kaufkraft. Aber darauf möchte ich an dieser Stelle garnicht näher eingehen, sondern vielmehr auf deine Beispielrechnung für den Goldsparplan.

    Ich weiß nicht, wie du auf diese Zahl kommst, aber hier EINE Zahl zu nennen, ist ungefähr so, wie zu sagen, mit einer Aktie hätte man in dem Zeitraum x Euro „erwirtschaftet“.

    Ich habe insgesamt 22 Tarife von 15 Anbietern für verschiedene Zeiträume mit verschiedenen Sparbeträgen durchgerechnet. 7 Jahre waren leider nicht dabei (5, 10, 15 und 20 Jahre). Aber bei 50 Euro pro Monat lagen die Ergebnisse nach 5 Jahren zwischen 1.155 und 2.741 Euro!

    Ja, auch das beste Modell lag unter dem investierten Gesamtbetrag. Allerdings wurde hier auch ein Verkauf zum schlechtestmöglichen Zeitpunt angenommen – nämlich zu Jahresbeginn 2014, als Gold am absoluten Tiefststand war.

    Was die Seriosität der Anbieter betrifft, muss man sagen, dass man mutmaßlich unseriöse Anbieter immer an den atemberaubenden Gebühren erkennt, da sich diese praktisch immer dem Strukturvertrieb bedienen. Das ein solcher Sparplan kein sinnvolles Investment darstellt, sollte eigentlich jedem klar sein, der die Grundrechenarten beherrscht und der sich nicht von einem provisionsgeilen Vertriebler vollquatschen lässt.

    1. Hallo Markus,
      um auf Deinen Beitrag (dank dafür!:-) ) gebührend eingehen zu können, müsste ich wissen, was Du genau gerechnet hast: 22 Anbieter sind ja eine ganze Menge. Wenn Du magst, schick mir Deine Berechnungen doch zu, dann schaue ich mir das gerne an!
      Für meine Berechnungen habe ich die Goldkurse, wie sie auf den gängigen Seiten (z. Bsp. http://www.onvista.de/rohstoffe/Goldpreis-21817470) zu finden sind, zugrunde gelegt.
      Freundliche Grüße schickt
      Anette

      1. Hallo Anette,

        Ich habe sozusagen die Performance der verschiedenen Anbieter über die verschiedenen Zeiträume berechnet, die dann jeweils mit Beginn des Jahres 2014 enden. D.h. ich habe den London PM Fix des jeweils ersten Werktages eines Monats als Basis herangezogen. Dabei habe ich alle Gebühren, Preisaufschläge und alles, was sonst noch relevant ist berücksichtigt. Das war oft garnicht so einfach, weil manches da ganz gut versteckt wird und man muss die Vertragsbedingungen schon genau lesen und auch das eine oder andere mal nachfragen.

        Das Ganze hat mich einige Monate gekostet. Die Gebühren-Strukturen sind teilweise so komplex, dass es schon etwas dauert, bis man das fehlerfrei in eine excel-Formel gequetscht hat :-). Ich hab das allerdings nicht einfach so zum Spaß gemacht (obwohl´s natürlich schon sehr interessant war). Innerhalb der nächsten Tage werden die Ergebnisse veröffentlicht. Das sollte hier aber keine Werbung werden. Ich kann dir den Link aber dann gerne per e-mail schicken, falls es dich interssiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse diese Aufgabe vor dem Abschicken! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.