Money-Mindset-Arbeiter: Natascha Wegelin

Über Madame Moneypenny bin ich gestolpert, als meine Alertfunktion mir ihren Artikel zur Honorarberatung ausgespuckt hat. Ich fand es so faszinierend, wie sie den Prozeß ihrer Entscheidungsfindung beschreibt, dass ich sogar kommentieren musste. 😉
Seither bin ich treue Blog- und Facebookleserin: Für mich ist ihre Sicht auf die Finanzwelt, ihre Offenheit und ihre Denkschritte wahnsinnig aufschlussreich. Ich bin davon begeistert, wie viel Mut sie Frauen (und Männern) macht, sich ohne Angst und Vorbehalte auf das Thema einzulassen und dass sie so wunderbar vorlebt und teilt, wie „Wachsen und Werden“ funktioniert.

Mittlerweile hat sie das Teilen ihrer Erfahrungen und Erkenntnissen sogar zum Nebenjob gemacht – deshalb möchte ich sie dir gerne als Money-Mindset-Arbeiterin vorstellen und Dir ein Bild darüber verschaffen, wie und was genau ihre Arbeit ausmacht:

Liebe Natascha, was bedeutet „Money-Mindset“ überhaupt, wie bist Du zu diesem Thema gekommen?

Mein Thema ist finanzielle Freiheit, da spielt die innere Einstellung natürlich eine große Rolle. Für mich ist „Money-Mindset“ allerdings dem gesamten Komplex „Mindset“, um Erfolg zu haben, untergeordnet. Meiner Meinung nach, muss man schon mehr tun, um viel Geld zu verdienen als sein „Money-Mindset“ zu trainieren – nämlich mutig sein, Risiken eingehen, proaktiv sein, Dinge machen und auch durchhalten. Natürlich ist da eine gesunde Einstellung zum Thema Geld unabdingbar, aber für mich geht es ab da erst richtig los.

Wer liest Dich, welche Menschen sind Deine Kunden?

Mein Blog, mein Ebook und meine Seminare werden von Frauen (und auch vielen Männern) konsumiert, die ihre Finanzen in den Griff bekommen wollen. Die sich mehr vom Leben erhoffen als einen endlosen 9-to-5-Hamsterrad-Lauf, die erfolgreicher als Mittelmaß sein und im besten Fall finanziell frei sein wollen. Sie wollen Dinge in ihrem Leben verändern, vielleicht ein Unternehmen gründen, endlich mit dem Investieren anfangen oder einfach mehr Geld sparen, wissen aber nicht so richtig wie sie anfangen sollen. Und da sind sie bei mir genau richtig.

Wie kann ich mir Deine Arbeit ganz praktisch vorstellen? Was genau tust Du mit Deinen Lesern, bzw. was „passiert“ mit Ihnen?

Das ist einfach: Ich schreibe Blogartikel und gebe Seminare. Da ich weder coache noch berate, sehe ich die Ergebnisse nicht unmittelbar sondern erst, wenn mir jemand bspw. eine Email oder in unsere geschlossene Facebook-Gruppe schreibt. Aus diesem Feedback lässt sich Folgendes ablesen: Frauen, die ihre Finanzen vorher an den Mann abgegeben oder dieses Thema schon immer vor sich hergeschoben haben, fangen plötzlich an, sich mit ihrem Geld zu beschäftigen. Sie lesen, stellen Fragen, eröffnen ein Depot und investieren! Plötzlich finden offene Gespräche über Geld im Freundeskreis statt, plötzlich wird reflektiert, plötzlich kriegt man den Allerwertesten hoch, um endlich anzupacken. Wenn eine solche Transformation geschieht, habe ich mein Ziel absolut erreicht.

Wie ist Dein Geschäftsmodell, womit verdienst Du Dein Geld?

Hier befinde ich mich sicherlich in einer anderen Position als meine Kolleg*innen: Mein Blog-Business ist eins von mehreren Nebenprojekten. Geld, das darüber reinkommt, ist nice to have aber in keinster Weise lebensnotwendig. Meine Brötchen finanziert mir mein Unternehmen, das ich vor 5 Jahren gegründet habe und seitdem führe. Da ich nicht auf Einnahmen aus dem Blog-Nebenprojekt angewiesen bin, brauche ich auch nicht auf Teufel komm raus irgendwelche mittelmäßigen Produkte durch das Verbreiten von Halbwahrheiten verkaufen. Alles, worüber ich schreibe, stammt aus eigenen Erfahrungen – sowohl wie ich investiere als auch wie ich Geld verdiene. Ich habe ein Credo: Nimm’ nur den Rat von Menschen an, die das erreicht haben, was du erreichen möchtest. Wer also lernen will, wie man langfristig investiert, seine Altersvorsorge selbst managt und ein funktionierendes, langfristiges Online-Business mit Millionenbewertung aufbaut – und zwar von jemandem, der all dies auch selbst erreicht hat, ist bei mir richtig.
Natürlich kosten auch meine Produkte, mein Ebook sowie mein Seminar, Geld. Weil ich der Überzeugung bin, dass a) die Menschen nicht ins Handeln kommen, wenn der Preis nicht wenigstens ein wenig schmerzt. Wenn mein Seminar kostenlos wäre, würden viele Frauen kommen, mehr aber auch nicht. Unterbewusst schleicht sich der Gedanke „Es hat ja nichts gekostet also verliere ich auch nichts, wenn ich im Anschluss nicht aktiv werde“ ein. Und genau das ist ja mein Ziel: Dass Frauen ins Handeln kommen. Und b) weil ich nun mal durch und durch Unternehmerin bin und sonst etwas mit meinem Money-Mindset nicht stimmen würde 😉

 

Natascha ist Unternehmerin und Privatanlegerin aus Berlin. Nach dem BWL-Studium arbeitete sie zunächst bei Google und Parship bevor sie mit 26 Jahren ihr eigenes Unternehmen gründete. Flagschiff dieses Unternehmens ist das mittlerweile drittgrößte WG-Portal in Deutschland: wg-suche.de. Im Frühjahr 2017 beteiligte sich ImmobilienScout24 mit einem Millioneninvestment an wg-suche.de.
Nebenbei bloggt sie auf madamemoneypenny.de über finanzielle Unabhängigkeit für Frauen, hat das Ebook „Bali statt Bochum – Wie jede Frau ihr Ticket in die finanzielle Unabhängigkeit löst“ geschrieben und gibt Frauen in ihren Seminaren die Möglichkeit face-to-face von Nataschas Erfahrungen hinsichtlich der Themen privater Vermögensaufbau und Aufbau eines Unternehmens zu lernen.

http://madamemoneypenny.de/

http://ebook.madamemoneypenny.de/

http://frauen-geld-seminar.de/

https://www.facebook.com/groups/madamemoneypenny/

 

Hier geht es zum Eingangsartikel über diese Portraitserie -> Money-Mindset- Was ist das überhaupt?

 

Hier gehts zum geld.wert Newsletter und dem kostenlosen 2teiligen PDF, in dem ich aus meinem Nähkästchen plaudere.

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse diese Aufgabe vor dem Abschicken! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.