Ist virtuelles Unternehmertum eine Sackgasse?

Einer meiner Lieblingssprüche und unser Firmenmotto diesen Jahres ist „Wer will, der kann!“.
Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass diese Aussage wahr ist, egal ob es um die eigenen privaten Finanzen, das Unternehmertum an sich oder auch das Generieren des vielgerühmten passiven Einkommens geht.

Passives Einkommen/ automatisierte Kundenakquise ist heutzutage für jeden Einzelkämpfer ein –  wenn nicht das –  Ziel, dass es zu erreichen gilt.
Warum ist das denn so?
Wer nicht im produzierenden Gewerbe angesiedelt ist, stellt nach einiger Zeit der Selbständigkeit fest, dass er zwar mit seiner Dienstleistung wohl gerade über die Runden kommt – aber sicher nicht reich wird.

Die berühmte Zeit gegen Geld-Falle schnappt gnadenlos zu:

Wer in der Woche 60 Arbeitsstunden zur Verfügung hat, kann davon mit viel Glück die Hälfte tatsächlich mit Geldverdienen (also Kundenberatung, Grafiken erstellen, Coachen, Training, wasauchimmer Deine Dienstleistung ist) verbringen. Der Rest der Zeit geht für Akquise, Buchhaltung, Marketing, Kundenpflege, Schreibtisch aufräumen, Dokumentieren, neue Ideen ausarbeiten, Nacharbeiten, Gedanken machen usw. drauf.
Übrigens: Du hast dann noch keinen Urlaub gemacht, bist nicht krank gewesen, hast Dich nicht fortgebildet und noch nicht die Früchte dessen gekostet, was es heißt, selbständig zu sein (da darf man nämlich auch mal einfach so einen Tag in der Therme verbringen. Oder Mittagessen gehen. Oder keine Lust haben.)
Da Du Deine Preiskalkulation wahrscheinlich nicht so ausgerichtet hast, dass Du mit den 30 Stunden „Arbeit am Mann“ das Dir bekömmliche Auskommen erzielen kannst (und weil Du mittlerweile verstanden hast, dass 5.000,- €uro Monatsumsatz als Selbständiger/Freiberufler/Unternehmer keineswegs ein gutes Einkommen ist!) wird Dir relativ schnell klar, dass sich da dringend etwas ändern muß.

Du hast Möglichkeiten:
– Deinen Preis richtig kalkulieren und ihn anheben. Und auf die richtige Art und Weise anheben.
Wenn Du das tust, solltest Du Dir sicher sein, Deinen Nutzen klar dargestellt zu haben. Du musst in den Augen der Kunden Dein Geld wert sein.
– Deine Arbeitszeit „am Mann“ anheben.  Eine 80 Stunden-Woche ist sicherlich das, Entdecke die Möglichkeitenwovon Du geträumt hast…. Burnout und schlechte Arbeitsleistung sind vorprogrammiert.
– Deine Kosten senken. Prinzipiell immer eine gute Idee – fang aber bloß nicht am am falschen Ende – zum Beispiel bei deiner Altersversorgung  – an!
– Deine Erwartungen den Gegebenheiten anpassen. Dann bist Du zwar kein Unternehmer, aber ein Lebenskünstler. Wer sagt, dass das ein schlechte Idee ist?
– Dein Geschäft(smodell) grundsätzlich überdenken. Das tut weh, denn davor steht die Erkenntnis, dass  Du 1. auf dem Holzweg warst und es 2. so nicht schaffen wirst.
– Passives Einkommen/Passive Akquise.
Die eierlegende Wollmilchsau des kleinen Unternehmertums: Viele, viele, viele Kunden bei möglichst wenig Zeitaufwand. Gelebtes Minimaxprinzip*: Mit möglichst wenig Einsatz möglichst viel Ertrag generieren.

Ist passives Einkommen die große Utopie des kleinen Unternehmers? Klick um zu Tweeten

Wenn ich mir diese Möglichkeiten so anschaue, erscheint auch mir das passive Einkommen natürlich am Attraktivsten, klar. Und Kunden, die von sich aus Schlange stehen, weil sie nach dem einmaligen Drücken auf meine Emailliste gar nicht mehr umhin können, meine Leistung zu kaufen (und wenn auch nur, damit ich aufhöre, sie mit Emails zu bombardieren), sind auch toll.
Also schaue ich mir die Angebote, wie passives Einkommen zu generieren ist, selbstverständlich an.

Der einfachste Weg, passiv Geld zu verdienen ist Affiliate (oder Du verkaufst gleich Deine Seele ans MLM): Du machst Werbung für ein Produkt, das jemand anderes produziert hat und bekommst dafür Provision. Leicht verdientes Geld. Dort wo es passt, eine super Idee.
Rechnet sich aber erst, wenn Dich viele, viele, viele Leute kennen und Deinen Empfehlungen folgen. Bist Du nicht sonderlich bekannt und/oder hast keine geschickte Auswahl Deiner Vendoren, versaust Du Dir nur den Ruf.

Auch ein automatisiertes Bildungsprogramm ist toll.
Wenn es denn tatsächlich Deine Kernkompetenz berührt und funktioniert. Davon kann ich ein gesondertes Liedchen singen – und ich kann Dir versichern, dass es lange nicht so einfach ist, wie es von außen aussieht. (Die zweite, geführte Coaching-Version meiner Finanzbildung online kommt im März auf den Markt. Die Erste ist ein wunderbarer Selbstlernkurs, der alles hat, was man braucht, um nicht von standardisierter Finanzberatung abhängig zu sein – ist aber umsatztechnisch ein ziemlicher Flop.)

Dann gibt es noch automatisierte Webinare mit kombinierten Emailmarketing – der perfekte Verkaufsfunnel! (Nein, das ist kein Schreibfehler, es heißt tatsächlich „Funnel“.) Ein Selbstläufer.
Wenn, ja wenn: Du Deine Inhalte auf Nagelstudio-Niveau herunterbrechen kannst und Du bereit bist, hartnäckig und konsequent zu nerven. Ich kenne nämlich wenige, die das richtig gut machen, ohne platt oder nervig zu sein. Klasse ist z. Bsp. ist Katharina Lewald – aber sie ist ja auch hauptberufliche Social-Media-Expertin.

Geld verdienen nur die Anderen...Überhaupt habe ich den Eindruck, dass nur solche Programme funktionieren, die wiederum lehren, wie Du passives Einkommen generieren kannst oder leicht Kunden gewinnst: Wie Du mit Deinem Blog Geld verdienst, wie Du mit Email-Marketing Masse anziehst, wie Du Video-Marketing sinnvoll einsetzt, wie Du Dich sichtbar machst. Das sind gute Programme, keine Frage – aber ich würde gerne mal ein Programm kennenlernen, das richtig Geld verdient und sich mit einer Kernkompetenz beschäftigt, die nichts mit dem Themenkomplex „Geld verdienen im Internet“ zu tun hat.

Gut, ich gebe zu, ich schaue natürlich hauptsächlich in meinem Metier – und das ist bekanntermaßen eher hinterhott. Als einziges fällt mir vielleicht Holger Grethe ein (der sich auch mit Markus Cerenak, einem absoluten Themenkomplexprofi zusammengetan hat). Und es gibt einige ziemlich erfolgreiche Blogs, wie der Finanzwesir oder der Bankblog, die sich anscheinend auch recht gut rechnen.

Wo ist Dein Fokus?

Wenn Du also mit Bloggen Geld verdienen willst, so ist deren Vorgehensweise wahrscheinlich der richtige Weg. Dann machst Du aber das. Und nur das.
Schreiben. Videos drehen. Dich mit SEO und Google rumschlagen. Adwords bezahlen. Und nochmal schreiben.
Denn 2 Blogartikel die Woche müssen schon sein. Ein Newsletter alle 2 Wochen ist auch klar. Und immer schön an die Keywords denken. Und an Dein Zielpublikum.

Willst Du das?

Wenn Du wie ich zu den Menschen gehörst, die sich die Schreiberei nicht aus dem Ärmel schütteln können (oh – dafür gibt es auch richtig gute Programme, zum Beispiel Gitte Härtner oder der Texterclub), ist das richtig Arbeit.
Und zwar so viel Arbeit, dass Du Deine richtige Arbeit nicht mehr machen kannst.

Evelyn Kuttig hat mir mit ihrem Blogartikel „Das Blog vernachlässigen… schrittweise Entwicklung mit Intiution“ aus der Seele gesprochen: nach unzähligen Stunden der Beschäftigung mit der Materie und dem ganzen Rattenschwanz, der da dranhängt, wissen wir genau, wie es geht.

Und doch: So geht es nicht. Jedenfalls nicht mit uns.

Ich habe entschieden, kein schlechtes Gewissen mehr zu haben, wenn ich Evelyns Puzzle-Strategie lebe. Denn wenn ich täte, was ich müsste, könnte ich nicht mehr tun, was ich wollte.
Wie viel ich schreibe – und über was – muss mir entsprechen. Nur dann bin ich gut. Nur dann bin ich authentisch.

Öfter mal die Klappe halten? Ich kann nur schreiben, wenn ich was zu sagen habe. Klick um zu Tweeten
  1. Ich kann nur schreiben, wenn ich was zu sagen habe.
    Sonst gibt es Schreibblockaden. Oder schlechte Artikel.
  2. Zwei Blogartikel (plus Newsletter, Postings usw.) die Woche sind utopisch, will ich auch noch den Rest meiner Arbeit machen. Außerdem bin ich keine Plaudertasche, siehe Nr. 1.
  3. E-Mail-Marketing hört sich toll an, scheint irgendwie effektiv zu sein.
    Mich nervt es aber, jeden zweiten Tag von den selben Personen mit den gleichen Themen angeschrieben zu werden. (Auch wenn ich die Personen und Themen schätze, sonst hätte ich mich ja nicht eingetragen. Aber irgendwann ist ja mal gut.) Ich mache doch nichts, was ich eigentlich selber doof finde….
    Außerdem: siehe Punkt 1 und 2
  4. Google ist nicht mein Freund.
    Ich habe keine Zeit, mich so damit zu beschäftigen, dass es effektiv für mich wäre. Außerdem sind mir die Verfahrensweisen unsympathisch. Daraus folgt:
  5. SEO, Keywords und co.
    Um effektiv gerankt zu werden, müsste ich also jeden 3ten Tag einen Artikel (und vergiß die Newsletter nicht!) mit Worten wie „Vermögensaufbau“, „Bildung“, „Coaching“, „Geldanlage“ usw. schreiben.
    Ich liebe meine Themen. Wirklich.
    Und doch habe ich keine Lust, gebetsmühlenartig die ein und selben Worter zu schreiben und die ein und selben Themen zu besprechen.
    Umso öfter man das macht, umso sinnentleerter wird es. Wie ein Wort, bei dem Du Dir nicht sicher bist, wie es geschrieben wird: Schreibst Du es in allen möglichen Versionen, weißt Du irgendwann selbst nicht mehr, was es bedeutet.
    Womit ich wieder bei Punkt 1 rauskomme.

Wenn ich also mir selbst treu bleiben will und meinen Kernkompetenzen nah, so bleibt mir nichts anderes übrig, als mir durch die Vielseitigkeit meiner Themen – und der daraus folgenden virtuell- unternehmerischen Unprofessionalität – die Freude am Schreiben zu erhalten.

Stift- & Schriftserie: Ich muss nicht, ich kann! rotFalls Ihr Euch auch gerade in diesem virtuellen Hamsterrad die Hacken wundlauft, so habe ich einen Rat für Euch: Nehmt den Druck raus.

Entscheide Dich in Ruhe dafür, zu nehmen, was Deinem Wesen und Deiner Arbeit entspricht und lass alles andere (vorerst) links liegen. Zum Sichtbarmachen im Netz ist jeder mit Herzblut geschriebene Artikel gut.
Es dauert vielleicht deutlich länger, Dir eine treue Leserschaft aufzubauen, wenn Du nur alle 2 Monate einen Newsletter schreibst und nur einmal im Monat einen Blogartikel. Aber es erhält Dir die Leichtigkeit und nimmt den Krampf raus. Fokussiere Dich auf das, was Du wirklich tun, womit Du wirklich Geld verdienen willst.

Das virtuelle Unternehmertum ist ein zusätzlicher Weg, den Du gehen kannst wenn Deine Ressourcen es hergeben – es darf aber nicht die Einbahnstraße sein, die Du gehen musst, weil Du sonst keine andere Chance hast.

 

Passende Lese- und Hörempfehlungen, die ich Dir sehr ans Herz lege:
–> Marit Alke: Mythos passives Einkommen: Warum Du Dich zu Beginn besser darauf konzentrierst, Dein Business skalierbar zu machen.
Außerdem das aus diesem Artikel entstandene Podcast-Interview von ihr mit mir: –> Coachingprodukte entwickeln: Von wegen passives Einkommen!

–> Healthy habits: Was es (wirklich) bedeutet im Internet sein eigenes Ding zu machen

–> Christin Domin: Wenn das Krönchen rostet – „Wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal Fresse halten.“

 

* Die beiden ökonomischen Grundprinzipien der Betriebswirtschaftslehre besagen, dass man entweder mit dem geringstmöglichen Einsatz einen vorher festgelegten Ertrag erzielen (Minimalprinzip) oder mit den gegebenen Mitteln den größtmöglichen Ertrag erzielen (Maximalprinzip) kann.
Eine Vermischung dieser beiden Beziehungen zum Minimaxprinzip führt zu unternehmerischem Selbstmord.


 

 

Alle Infos immer direkt per Mail? Dann trag dich doch in unseren Newsletter ein.

7 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Anette,

    sehr interessanter Artikel, der das umschreibt, was ich bei Marit Alke & Co wie Du ebenfalls schon gelesen habe.

    Den nach (finanzieller) Freiheit suchenden Menschen wird nach dem Grundeinkommen nun auch die Hoffnung auf ein passives Einkommen genommen… 😀

    Ich selbst komme auch aus der „Geld-Ecke“:
    Ich bin Ex-Broker und habe mich den Alternativen zum Euro (u.a. Regional- und Stadtgelder) verschrieben, weil ich darin seeehr viel Potential sehe.

    Liebe Grüße
    Martin

  2. Zu deiner Frage: Es gibt auch Programme, die gut laufen, die nichts mit „Geld verdienen im Internet“ zu tun haben.
    So z.B. MarcandAngel.com, die einen „Happyness“-Kurs verkaufen. Oder Marathonfitness, da geht es um Sport und gut aussehen 😉

    LG, Walter

    PS
    Danke für die Erwähnung.

  3. Hallo Anette,

    ein klasse Artikel, vielen Dank!! Mit dem Begriff „virtuelles Unternehmertum“ triffst du finde ich gut diesen Mittelweg aus Honorargeschäft und Passivem Einkommen über’s Internet!

    Ich habe keinen einzigen passiven Einkommensstrom (naja, keinen nennenswerten, ein paar kleckerige Affiliate-Einnahmen über Tools die ich empfehle) und auch keinen einzigen Honorarkunden. Und trotzdem ein super-befriedigendes, skalierbares Online-Unternehmen, mit dem ich gut verdiene. Die Lösung sind für mich „geführte“ oder begleitete Online-Kurse oder auch mit Onlinekursen unterstützte Einzelberatungen oder ähnliche „Produkte“, in denen noch die eigene Arbeitskraft drinsteckt, die aber so standardisiert sind, dass man sehr vielen Menschen gleichzeitig damit Nutzen stiften kann.

    Danke für die Verlinkung meines Artikels, der wirklich viel Resonanz erzeugt hat. Da nehme ich ja auch diesen automatisierten Verkaufsfunnel unter die Lupe und denke: Wer daran Spaß hat, ist ein Tüftler, ein Ingenieur, ein Techie – und eher nicht jemand, der vom Herzen anderen Menschen voranhelfen will.
    Und du hast Recht: In den meisten Fällen geht es hier um „Geld verdienen“ – ich hab aber auch schon andere Beispiele gesehen. So oder so ist es nie so passiv wie es aussehen mag…

    Schön, dass wir ins gleiche Horn blasen 🙂

    Viele Grüße
    Marit

  4. Guten Morgen, der Artikel ist mir aus der Seele gesprochen/geschrieben! Allerallerbesten Dank!

    Letztendlich setzt er sich ja nicht nur mit Online-Business auseinander, sondern mit dem Versprechen vieler Marketing“experten“: tu dies, lass das – und dann, haha, wirst du ga-ran-tiert den gewünschten Erfolg haben.
    Ich weiß nicht, wie viele Marketingkurse – Online, vor Ort, in Buchform – ich durchgeackert habe – um schließlich, Coach hin oder her, in einer dicken Selbstwertkrise und Schreibblockade zu landen, weil ich NUR noch dabei war, alle doch so wichtigen und erfolgversprechenden Marketing’tipps‘ zu beachten. Als ich endlich wieder bei mir angekommen war, haben sich ein paar LeserInnen vom NLetter abgemeldet – dafür kamen mehr zahlende KundenInnen. Was will uns das sagen?

    Ich wage zudem mal zu fragen: Wenn ALLE UnternehmerInnen die Marketing“regeln“ übernehmen würden, dann würde sich auch kein Mensch/Unternehmen/Werbung mehr vom anderen unterscheiden.

    Wir Einzelunternehmer müssen (noch) werben. Fragt sich eben WIE. Und da sind mir, mittlerweile 61, die Youngster einfach voraus: Weil sie tatsächlich, ich habe 2 Ingenieure als Söhne, mit „Technik im Net“ groß geworden sind. Die setzen in einer Geschwindigkeit Dinge um, von denen ich nur träumen kann.

    Wenn ich erhrlich bin, dann wil ich eigentlich will ich eigentlich GAR NICHTS mit dem Verticken und Online-Feinmachen des Kurses zu tun haben. Das hatte mal Simone Happel für mich/andere gemacht. Das war DER Service für mich! Und es lief, jedenfalls für meinen Kurs, gut an! Nachdem das für sie nicht funktionierte, habe ich null wieder Anlauf genommen – obwohl ich allergrößte Lust habe, viel mehr (suchenden, selbstzweifelnden, unentschiedenen) Menschen mein Wissen, meine Werkzeuge und mittlerweile auch Weisheit(en) zukommen zu lassen.

    Bis Karfreitag ist noch volles Programm angesagt. Danach werde ich, die bisher! null Lust hatte, sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen, mir doch Ihren Online-Kurs mal näher an sehen. Ich bin jedenfalls Dank Ihres Blogbeitrages hier neugierig darauf geworden. (Hat eben doch häufig viiiiiiiiiel mehr mit Person/Persönlichkeit zu tun, die etwas anbietet, als mit dem Produkt oder der Werbung dafür. Behaupte ich jetzt mal einfach so.)

    Ich überleg mir noch, wie ich diesen Artikel/Ihren Blog elegant mit meinem Lebenskunstsblog verlinken kann. Jetzt erst mal ab ins Coaching.

    Herzlich grüßt von den heute leicht nebligen Teutoburger Hängen aus Bielefeld
    Maria Ast

  5. Hallo Frau Ast!

    „Wenn ich erhrlich bin, dann wil ich eigentlich will ich eigentlich GAR NICHTS mit dem Verticken und Online-Feinmachen des Kurses zu tun haben.“ -> Ich glaube, das geht ganz vielen von uns so. Wir wollen Experten in unserem Metier sein und – weil wir wissen, dass jeder sein eigenes Expertentum hat – eigentlich lieber einen anderen Experten dafür bezahlen, dass er umsetzt, was wir uns denken.
    Und auch beneide die Jungen, die vieles anscheinend von selbst beherrschen, was wir uns mühsam aneignen müssen – aber es zwingt uns, uns geistig jung zu halten und unsere Komfortzone zu verlassen… Verlange nichts von jemand anderem, was Du nicht bereit bist selbst zu tun, sagt da der Coach in mir.

    Wenn ich Sie in der finanzbildung online oder im Coaching begrüssen darf, freue ich mich sehr!
    Liebe Grüße schickt Ihnen
    Anette Weiß

  6. Hallo Anette,

    super Artikel! Ich bin über die Seite von Marit Alke hierher gekommen und lese ihren Blog ab und an. Ich selbst arbeite als Coach, und das bereits über 10 Jahre hauptberuflich und erfolgreich. Mit sogenannten „Marketing-Beratern“ habe ich auch Erfahrung gesammelt und darüber einen Artikel geschrieben. Spannend auch deine Beobachtung, dass die meisten Programme nicht zielgruppenspezifisch arbeiten (also keine Erfahrungswerte ihrer Kunden als Referenz angeben – zum Beispiel in Umsatzzahlen, absolut oder relativ – ), sondern tatsächlich ihr eigenes „Marketing“ verkaufen. So las ich bei bei einer Kollegin einen Artikel wie „hups, jetzt bin ich auch noch sechsstellig“. Viel spannender wäre es doch gewesen, wenn drei der Kunden hätten genannt werden können, die nach der Beratung sechsstellige Umsätze geschrieben hätten, oder? 😉

    Auch darüber und was mir passiert ist, als ich nach konkreten Marketingkennzahlen (B2B, B2C, etc.) gefragt habe, schreibe ich im Artikel.

    Hier ist der Link: http://www.coaching-ausbildung-kompakt.de/blog/item/134-brauchst-du-als-coach-ganz-dringend-nachhilfe-in-punkto-social-media-oder-online-marketing.html

    Schöne Grüße! peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Löse diese Aufgabe vor dem Abschicken! *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.