Geldanlage vs. Spekulation

Der Unterschied zwischen Geldanlagen und Spekulationen ist manchmal ein sehr schmaler Grat – daneben zu treten kann Dich aber sehr viel Geld kosten.

Spekulation ist nichts schlechtes, wenn…

Gleich vorweg: Ich möchte Dir gar nicht von Spekulationen abraten. Du solltest nur wissen, dass du spekulierst, wenn du es tust. Denn wenn Du diese Unterscheidung nicht für Dich klar hast, wirst Du Deinen Einsatz unter Umständen viel zu hoch wählen und Dich im Zweifelsfall eben … böse verspekulieren.

Beide Arten, mit Geld umzugehen haben ihre Liebhaber und auch ihre Berechtigung. Ich möchte es wie immer Dir überlassen, zu wählen was du tun willst – nur bewusst wählen solltest du in jedem Fall 🙂

Was ist jetzt der Unterschied?

Es gibt nur fünf Geldanlagen:

  1. Aktien
  2. Anleihen
  3. Bank (Liquidität)
  4. Rohstoffe
  5. Immobilien (vermietete Immobilien)

 

Alles andere ist Spekulation

So zum Beispiel Bitcoins, direkte Waldinvestments, Währungen (Forex-Handel), Wandelanleihen undundund
Spekulationen sind oft eher kurzfristig angelegt und habe daher häufig höhere Nebenkosten jedoch auch die Chance auf schnellere Gewinne (oder eben auch sehr schnelle Verluste). Aufgrund dieser Totalverluste sollte man hier auch vorsichtig sein mit den Summen, mit denen man hier spielt.

Sei dir also bewusst, wann du spekulierst und wann du anlegst und wähle entsprechend die Beträge um Deine grundsätzliche Finanzlage nicht zu gefährden.

 

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Anette,
    Ich glaube Du verkürzt in diesem Artikel zu stark, denn ich gebe Folgendes zu bedenken:
    1) Es gibt weitere Geldanlagen – z.B. andere Unternehmensbeteiligungen
    2) Warum sollte Wald keine Geldanlage sein? Der deutsche Adel investiert seit Jahrhunderten erfolgreich in Wald…
    3) Man kann auch mit den von Dir genannten Geldanlagen spekulieren!
    4) Derivate auf die von Dir genannten Geldanlagen müssen nicht zwingend Spekulation sein, sie können auch zur Absicherung des Portfolios verwendet werden
    Ich glaube daher, dass eine andere Definition von Spekulation vs. Geldanlage gesucht ist!
    Viele Grüße
    MFF

    1. Lieber Lukas,

      meine Definition – und die von Eugene Fama oder Harry Markowitz – bezieht sich auf die Geldanlage an Kapitalmärkten zum langfristigen Vermögensaufbau.
      Es ist an dieser Stelle ebenfalls wichtig, zwischen einem (privaten) unternehmerischen Handeln und dem institutionalisierten, bzw. regulierten Handel an für alle Verbraucher offenen Märkten zu unterscheiden.
      Direkte Unternehmensbeteiligungen sind unternehmerisches Handeln, ebenso der Besitz und die Bewirtschaftung von Wald.
      Selbstverständlich kann man mit allen Geldanlagen auch spekulieren, warum auch nicht? Der Umkehrschluss funktioniert aber nicht so gut.
      Was Derivate betrifft: Was ist denn das Absichern eines Depots anderes, als das Spekulieren auf die kurzfristige Entwicklung in die ein oder andere Richtung? 😉

      Es grüßt Dich
      Anette

  2. Liebe Anette,

    danke für die Aufklärung! Betrifft mich gerade sogar – ich habe jetzt begonnen mir Geld wegzulegen mit der Absicht langfristig Vermögen aufzubauen. Spekulation fällt für mich eigentlich ganz weg, ich habe weder die Zeit mich hiermit intensiv auseinanderzusetzen noch bin ich bereit so ein hohes Risiko zu tragen.

    Das Problem auf das ich für langfristigen Vermögensaufbau gestoßen bin, ist dass die meisten Anbieter sehr teuer und/oder intransparent sind. Ich habs mal durchkalkuliert Aktien einzeln zu kaufen, aber bis ich hierbei eine anständige Risikostreuung erreiche wird das durch Depot- und Ordergebühren so teuer, dass ich damit wohl nicht viel Erfolg hätte. Mein Fonds bei der Bank ist – wie ich mittlerweile gemerkt habe – auch sehr teuer, bei der Kostenaufschlüsselung kommt mir das Kotzen… dazu performt er eher schlecht, den werde ich demnächst ganz auflösen ….
    Was ist deine Meinung zu alternativen Angeboten für diesen Zweck? Würde mich sehr freuen!

    Liebe Grüße
    Dennis

    1. Lieber Dennis,
      wenn du schon so direkt nach meiner Meinung fragst: Für mich wäre die beste Alternative, zunächst einen Schritt zurückzutreten und sich von „den Produkten“ erstmal zu lösen.
      VOR den Produkten steht erst einmal der Zweck, den Du erreichen möchtest und die zahlenmäßige Erfassung desselben in Deinem (am besten selbst gerechneten) Finanzplan.
      Wenn Du dann genau weißt, mit welche Rendite Du z.Bsp. ein Depot aufbauen willst, ergibt sich daraus auch die Depotstrategie (also Aufteilung der Summen in die jweiligen Anlageklassen) – und aus der widerrum die Depotstruktur (also das Bestücken mit den jeweiligen Produkten, sei es jetzt Fonds/ETFs oder Einzeltitel).
      Du siehst also: Die Produkte kommen erst ganz zum Schluß! 🙂
      LG schickt Anette

  3. Liebe Anette,

    danke für deine Antwort, du sprichst da sehr wichtige Punkte an! Tatsächlich habe ich mir da auch schon einige Gedanken gemacht:
    – für mich geht es wie erwähnt um langfristigen Vermögensaufbau. Mein Anlagehorizont liegt bei 10+ Jahren …
    – in dem Sinne will ich auf einen gut diversifizierten Aktienfonds/ETF setzen. Der lange Anlagehorizont und gute Nerven bei Kursschwankungen vorausgesetzt, halte ich das für meinen Zweck als am besten geeignet
    – da mein Startkapital limitiert ist, will ich kontinuierlich ansparen und nicht direkt mit vielen Tausend Euro losstarten

    Ich habe mich im Internet und auch privat umgehört und habe derzeit zwei Favoriten:
    1) Ein ETF-Sparplan auf den MSCI World bei der consorsbank. (https://www.consorsbank.de/ev/Transversal/Sparplaene/ETF-Sparplan#sparen) Durch eine Aktion gibt es hier Depot gratis und auch die Ausführungsgebühr auf die Sparrate ist kostenlos. Nachteile: Ordergebühren beim Verkauf der Anteile. Außerdem endet die Aktion bereits nächstes Jahr, voraussichtlich fällt ab dann 1,50% vom Sparbetrag je Ausführung an.
    2) Ich habe mir auf Empfehlung eines Freundes hin Own Germany (www.owngermany.de) angeschaut. Die sind neu am Markt und scheinen auch ideal für mein Vorhaben zu sein. Ein All-In Paket für unter 1% Kosten bei dem dann Depot und sämtliche Transaktionen (also auch Verkauf) kostenlos sind. Haben meinem ersten Check im Internet stand gehalten, aber ich habe auch kaum praktische Erfahrung …

    Ich weiß, du wirst mir diese Entscheidung bestimmt nicht abnehmen können, aber möglicherweise habe ich irgendetwas wichtiges übersehen? Ich wäre dir auf jeden Fall sehr sehr dankbar für deine Meinung zu den Angeboten und meinem Vorhaben! 🙂

    Liebe Grüße
    Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.